News

Witzenmann optimistisch vor großen Herausforderungen

10.05.2019

Unternehmensgruppe verzeichnet Zuwächse in allen Bereichen, verspürt aber einen zunehmenden Preis- und Kostendruck.

Die Witzenmann-Gruppe ist positiv in das neue Geschäftsjahr gestartet. 2018 verlief zufriedenstellend und das Unternehmen konnte den Umsatz moderat steigern.
Vor dem Hintergrund allgemein sinkender Auftragseingänge in der deutschen Wirtschaft und wachsender handelspolitischer Risiken im internationalen Geschäft blickt die Geschäftsführung deutlich zurückhaltender, aber nach wie vor optimistisch in die Zukunft.

Rückblick auf 2018 – Umsatzziele im Wesentlichen erreicht
Die konjunkturelle Dynamik hat sich 2018 leicht abgeschwächt. Besonders in den für Witzenmann wichtigen Heimatmärkten Deutschland und Europa verlief die wirtschaftliche Entwicklung stark unterdurchschnittlich.
In den USA beschleunigte sich das Wirtschaftswachstum durch kräftige fiskalische Anreize. Dem gegenüber steht eine schwächere Entwicklung im asiatischen Raum.
Unter diesen Rahmenbedingungen konnten sowohl die Witzenmann GmbH als auch die Witzenmann-Gruppe die Umsatzziele für das Jahr 2018 erreichen. Die Witzenmann-Gruppe erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von € 633,5 Mio. (2017: € 614,1 Mio.). Der Umsatz der Witzenmann GmbH betrug € 328,8 Mio. (2017: € 313,4 Mio.).

Die Ergebnisziele wurden für 2018 dagegen verfehlt. Hauptursachen dafür sind ein konstant hoher Kostendruck in der Automobilindustrie, eine schwächere Nachfrage im Industriegeschäft, ein stetig steigender bürokratischer Aufwand sowie im internationalen Vergleich hohe Arbeitskosten und Unternehmenssteuern am Standort Deutschland.

Zuwächse im Stammhaus
Die großen Umsatzzuwächse (15,4 Mio. € / + 4,9 %) im Stammhaus resultieren aus dem Wachstum im Bereich Nutzfahrzeuge und Motoren. Hier macht sich der neue Fertigungsstandort im Pforzheimer Gewerbegebiet Buchbusch positiv bemerkbar.
Leicht rückläufig waren im Stammhaus die Umsätze des Geschäftsbereichs Industrie – aufgrund einer sich abschwächenden Nachfrage - und des Geschäftsbereichs Fahrzeugteile – aufgrund von Verlagerung an andere Standorte.


Positive Entwicklung in der Gruppe
In der Witzenmann-Gruppe steuert der Geschäftsbereich Fahrzeugteile unverändert den größten Umsatzanteil bei (50,5 %). An zweiter Position rangiert der Geschäftsbereich Nutzfahrzeuge und Motoren mit einem stabilen Anteil von 21,7 % knapp vor dem Geschäftsbereich Industrie (20,5 %).
Das Geschäft mit Fahrzeugteilen wächst weiterhin, jedoch lagen im letzten Jahr die Abrufe teilweise deutlich unter dem Planansatz aufgrund von Verzögerungen bei den Freigaben nach dem neuen WLTP-Prüfzyklus.

Der Umsatz im Nutzfahrzeugbereich legt im Vergleich zum Vorjahr signifi-kant um 13,6 % auf 137,5 Mio. € zu. Auch der Industriebereich erholt sich weiter und steigert seinen weltweiten Umsatz um 6,8 % auf 129,9 Mio. €.
Kleinste Sparte bleibt der Anfang 2018 gegründete Geschäftsbereich Aerospace mit einem Umsatzanteil von 1,3 %. 
Bei nach wie vor lebhafter Baukonjunktur entwickelt sich der Umsatz im Segment Technische Gebäudeausrüstung den Erwartungen entsprechend stabil. Der Anteil beträgt 5,7 % vom Gesamtumsatz.

Weltweit verteilen sich die Umsätze der Witzenmann-Gruppe zu je einem Drittel auf Deutschland (32,7 %), Europa (32,1 %) sowie in Summe auf die amerikanischen und asiatischen Töchter (zusammen 35,2 %).
Den stärksten Zuwachs zeichnet sich auf dem deutschen Markt ab. Hier stiegen die Umsätze in 2018 um 11,3 Mio. € (+ 5,8 %) gefolgt von Europa mit einem Plus von 6,8 Mio. € (+ 3,25 %) und Asien/Amerika 2,7 Mio. € (+ 2,7 %).

Planungen & aktueller Geschäftsverlauf
Die Planungen für das laufende Jahr gehen von einem moderaten Wachstum in den wichtigsten Branchen aus. Die Entwicklung im ersten Quartal 2019 bestätigen diese Einschätzungen. Die Witzenmann-Gruppe erwartet für 2019 einen Umsatz von etwa 665 Mio. €.
Um dieses Wachstum zu realisieren, sind für 2019 Investitionen in Höhe von über 50 Mio. € (2017: 42,8 Mio. €; 2018: 49 Mio. €) geplant, davon entfallen allein 13,2 Mio. € auf die Witzenmann GmbH.

Zur Verbesserung der Ergebnissituation im Stammhaus und an ausgewählten Tochterstandorten sowie zur Stärkung des Bereiches Industrie wurde ein umfangreiches Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht.

Zahl der Beschäftigten steigt weiter
Ende 2018 arbeiteten 4.681 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Witzenmann-Gruppe. Das entspricht einem Anstieg von 7,8 % und stellt die bislang höchste Mitarbeiterzahl in der Unternehmensgeschichte dar. Den größten Zuwachs verzeichnet die Belegschaft in den europäischen Tochterunternehmen (+ 12 %), gefolgt von Amerika und Asien (+ 10,9 %).
In der Witzenmann GmbH arbeiteten 1.749 Beschäftigte.

Strategie
Weitreichende globale und gesamtgesellschaftliche Entwicklungen wie die Verkehrs- und Energiewende, die Digitalisierung und ein zunehmender Protektionismus bilden den Hintergrund für die Strategie-Entwicklung der Witzenmann-Gruppe.

Wichtige Bausteine sind:
• eine Verbreiterung des Produktspektrums und die Offenheit für neue Anwendungen
• die aktive Nutzung der digitalen Transformation für neue Produkte, Geschäftsmodelle und zur Prozessverbesserung
• das konsequente Nutzen von Chancen in Wachstumsmärkten und der entsprechende Ausbau der Witzenmann-Gruppe
• effizientere Prozesse und stärkere Ergebnisorientierung
• die Entwicklung von Lösungen für die Elektro-Mobilität, wie z. B.:  Akkuentgasungsleitungen, Kühlhülsen für Elektromotoren, Elemente zur Batterie-Temperierung oder Brennstoffzellen-Leitungen.

 

Witzenmann Austria

Deutsch Englisch